Tagesablauf

Ein Tag bei uns

7.00 – 7.30 Uhr: Alle Frühaufsteher werden am Morgen in einer Sammelgruppe begrüßt und liebevoll entgegen genommen.
7.30 – 9.00 Uhr: Zwischen 7.30 Uhr und 7.55 Uhr gehen die Kinder mit ihrer Erzieherin in ihre Stammgruppe. Dort können sie ab 8.30 Uhr beim gemeinsamen Frühstück mit bereitgestelltem Angebot an belegten Broten und Getränken teilnehmen. Vorher findet das Freispiel statt, zum Erkunden der Umwelt und von den verschiedenen Materialien, die der Raum bietet.
9.00 Uhr: Morgenkreis als täglich wiederkehrendes Ritual,  gemeinsames Beten und Singen.
9.15 Uhr: Jetzt beginnen pädagogische Angebote im kreativen, musischen, motorischen, sprachlichen, sozialen und naturwissenschaftlichen Bereich.
10.00 - 11.00 Uhr: „Entdeckungen im Entenland“ (pädagogisches Lernangebot nach Prof. Gerhard Preiß) für die 2-3jährigen zur Vorbereitung auf den Kindergarten.
11.00 – 11.15 Uhr: Vorbereitungen zum Mittagessen – Hygienische Maßnahmen wie Toilettengang und Hände waschen
11.15 Uhr:

Mit einem bekannten Tischgebet beginnen wir das gemeinsame Mittagessen.
Nach dem Essen werden die ersten Kinder abgeholt und die anderen Kinder bereiten sich auf ihre Ruhephase oder dem Mittagsschlaf vor.

13.30 – 14.00 Uhr: Individuelle Aufwachphase mit pflegerischen Maßnahmen und einer kleinen Obstmahlzeit mit verschiedenen Getränken.
14.00 – 15.00 Uhr: Freispielzeit bis zum Abholen der Kinder.

Jeder Tag muss strukturiert und gestaltet sein, dass die Kinder täglich wiederkehrende Rahmenelemente vorfinden, die sie in ihrem Alter für ihr Sicherheitsgefühl und die Orientierungsfähigkeit brauchen.

Mit der wichtigen Ankommphase im Gruppenraum beginnt der Tag in der Krippe. Die Kinder werden entgegengenommen und freundlich begrüßt, denn sie sollen sich angenommen fühlen. Wir gehen auf die Rituale der Kinder und ihrer Familien ein und erleichtern somit den Abschied. In einem kurzen Tür- und Angelgespräch erfahren wir notwendige Informationen über die Befindlichkeit des Kindes am heutigen Tag.

Zwischen 7.00 Uhr und 7.30 Uhr gibt es im Obergeschoss für alle Kinder eine Sammelgruppe bei den Bienen.                 

Ab 7.30 Uhr werden die Häschenkinder aus der Bienengruppe abgeholt und von der Fachkraft in ihre Gruppe begleitet.


Bis 8.15 Uhr haben die Kinder Zeit, zu spielen, sich zu bewegen und ihre Welt zu erkunden. Um 8.30 Uhr können die Kinder nach dem Waschen der Hände am Brotzeittisch Platz nehmen, um vom bereit gestellten Frühstücksangebot etwas zu essen und zu trinken.

Wir gehen besonders auf die Befindlichkeiten der Kinder ein, bieten uns als zuverlässige Bezugspersonen an und bieten den Kindern somit den Rahmen, sich auf Neues an diesem Tag einzulassen.

Unsere Gruppenräume sind so gestaltet, dass die Kinder täglich ihren individuellen Rahmen finden für Bewegung und Erkundung von Materialien. Das Interesse des Kindes, etwas alleine tun zu können, motiviert es zu größeren Anstrengungen. Wir Erzieherinnen sind dabei aufmerksame Begleiterinnen. Unsere Aufgabe ist es, in einem halboffenen Konzept, ihm ein für sein Interesse anregungsreiches Umfeld anzubieten, es mit Geduld und kleinen Hilfeleistungen zu ermutigen. Wesentlich ist, dass das Kind möglichst viele Dinge selbst entdeckt. Mit all seinen Sinnen erlebt jedes Kind jede Alltagssituation und kann sie durch die sprachliche Begleitung der Erzieherinnen begrifflich ordnen.


Wir legen großen Wert auf die beziehungsvolle Pflege. Die Pflegesituationen sollen nicht nur den Erfordernissen der Ernährung, Sauberkeit und Hygiene genügen, sondern vor allem auch das Wohlbefinden der Kinder gewährleisten. Gerade die Pflegesituation bietet vertrauensvolles Miteinander.

Spätestens um 9.00 Uhr haben alle Kinder ihr Frühstück eingenommen.
Anschließend setzen wir uns mit den Kindern zum Morgenkreis zusammen. Wir schauen, wer heute da ist und wer fehlt. Wir besprechen den Tagesablauf, singen gemeinsam und sprechen ein kleines Gebet. Mit diesem Ritual erleben sie Gemeinsamkeit, erfahren sich als Gruppe, findet ein Austausch miteinander statt.


Jetzt bieten wir in kleinen Gruppen pädagogische Angebote an. Hierbei lernen die Kinder Neues kennen, machen individuelle Erfahrungen und werden dazu angeregt sich in ihrem Spiel weiter zu vertiefen.

Immer, wenn es das Wetter zulässt, gehen wir ins Freie, denn unser großer Garten bietet viele spannende Spiel- und Entdeckungsmöglichkeiten. An den feuchten Tagen ziehen wir dafür unsere Regenkleidung und die Gummistiefel an, sodass uns Regenpfützen und Matschlöcher nichts anhaben können.

Um ca.11.00 Uhr finden sich die "Kleinsten" zum Mittagessen ein, anschließend - nach einer fürsorglichen pflegerischen Phase - fügt sich die Schlafenszeit bis ca.13.30 Uhr an.


In seiner vertrauten Umgebung, mit seiner vertrauten Beziehungsperson, mit seinem eigenen Kuscheltier und in seinem eigenen Bettchen kann das Kind nun schlafen. Es kann träumen und seinen erlebnisreichen Morgen verarbeiten. Das Kind kommt zur Ruhe mit der Sicherheit, dass eine vertraute Bezugsperson jederzeit für es da ist.

Die Kinder, welche das Jahr in den Kindergarten übergehen, dürfen an einem zusätzlichen gezielten pädagogischen Angebot, „Entdeckungen im Entenland“ teilnehmen, bei dem sie vor allem im mathematischen, sprachlichen und musikalischen Bereich gefördert werden.
Um ca.11.15 Uhr essen nun auch die "Großen“. Im Anschluss legen sie sich zum Mittagsschlaf oder zur Ruhephase in ihre Betten, die ersten können zu dieser Zeit abgeholt werden.

Der Aufwachzeit, zwischen 13.30 Uhr und 14.00 Uhr, schließen sich die Pflege, das Anziehen und ein kleiner Imbiss an.


Bis zum Abholen können die Kinder im Gruppenraum spielen und ihrem Bewegungsdrang nachkommen, bei schönem Wetter natürlich im Garten.

Ebenfalls wird bei der Übergabe an die abholenden Eltern wieder ein kleiner, kurzer Austausch über die Befindlichkeit des Kindes stattfinden. Für ein intensives Elterngespräch wird allerdings ein anderer Zeitpunkt vereinbart.

Kontakt

Kinderkrippe St. Nikolaus
Am Lerchenrain 1
87459 Pfronten
Telefon: 08363 927540


Öffnungszeiten
Mo bis Fr 7.00 - 15.00 Uhr

Lage und Anfahrt »
© 2018 Katholisches Dekanat Marktoberdorf