Leitbild

KINDER HABEN EIN RECHT AUF BILDUNG, DENN GERADE DIE BILDUNG IN DEN ERSTEN LEBENSJAHREN IST ENTSCHEIDEND FÜR DEN ERFOLG EINES MENSCHEN.

Grußwort

„Er stellt ein Kind in ihre Mitte.“ (Mt 9,36)

Liebe Eltern,

Als die Kinderkrippe vor wenigen Jahren eröffnet wurde, gab es in Pfronten auch Bedenken.

Würde es genügend Kinder geben?
Lassen wir uns auf ein finanzielles Abenteuer ein?
Ist die Betreuung so kleiner Kinder denn sinnvoll?

Inzwischen sind alle froh, dass wir diese Einrichtung haben.
Zweifellos ist dies vor allem der Verdienst unserer Mitarbeiterinnen unter der Leitung von Frau Naumann, die sich mit großem Einsatz, innerhalb kurzer Zeit einen sehr guten Ruf erworben haben.Denn in der Kinderkrippe St. Nikolaus werden Kinder nicht nur betreut, sondern auf pädagogisch fundierte Weise gezielt gefördert.

Und auch die Eltern schätzen die fachkundige Unterstützung und Beratung.
Persönlich bin ich froh, dass sich unsere Pfarrgemeinde durch die Trägerschaft über das Dekanat Marktoberdorf hier sehr engagiert.

Jesus stellte einst ein Kind in die Mitte vieler Menschen, um den hohen Stellenwert, den Kinder bei ihm haben, deutlich zu machen. Sein Beispiel sollte auch uns Verpflichtung und Auftrag sein und bleiben.

Herzlich grüßt Sie

Ihr Pfarrer Bernd Leumann

Wir sind eine katholische Kinderkrippe

Wir wissen uns dem christlichen Menschenbild verpflichtet. Dies bedeutet für uns bedingungslose Liebe und Zuwendung zu jedem Kind, echtes Interesse an seiner Person und seiner Lebenswirklichkeit.

Wir sind offen für Menschen aller Nationalitäten und Glaubensrichtungen, aber wir erwarten auch Offenheit für die christliche Identität unserer Kinderkrippe.

Wir führen die Kinder, durch verschiedenste Angebote, zur Freude am Leben, zum Staunen über die Schöpfung und das Leben, zur Dankbarkeit, zu Achtung vor allem, was lebt und zur Ehrfurcht vor Gott.

Wir bringen durch verschiedenste Formen unseren Glauben an Gott zumAusdruck. So gehören der tägliche Morgenkreis, Lieder, Gebete, auch meditative Formen, das Miterleben des Kirchenjahres zu selbstverständlichen Elementen unserer Kinderkrippe.

Wir lassen die Kinder beim Erleben der dunklen Seiten des Lebens- Unrecht, Schuld, Trennung, Krankheit, Tod- nicht allein. Wir wollen dem Kind Werte vermitteln, die ihm auch in schwierigen Situationen Halt geben können. Es spürt unsere Zuversicht und unser Vertrauen, dass wir in allen Situationen unseres Lebens uns von Gott getragen wissen dürfen.

Wir holen das Kind dort ab, wo es steht

Wir beobachten und dokumentieren gezielt Lern- und Entwicklungsprozesse, sowie Fähigkeiten und Neigungen eines jeden Kindes.

Wir erkennen und an-erkennen Stärken und Schwächen des Kindes.

Wir orientieren uns an den vorhandenen Fähigkeiten und Stärken des Kindes.

Wir nehmen die verschiedenen Einflüsse des sozialen Umfeldes des Kindes wahr; denn die daraus resultierenden Wünsche und Bedürfnisse sind Voraussetzung für seine Entwicklung und sein Lernen.

Wir sehen das Kind als eigenaktive kompetente Persönlichkeit, die ganzheitlich, also mit „Hand, Herz, und Verstand“ sich Wissen aneignet.

Wir ermöglichen dem Kind ein vielseitiges Mitspracherecht, um seinen Interessen, seiner Experimentierfreudigkeit und seinem Wissensdurst gerecht zu werden.

Wir unterstützen und begleiten das Kind

Wir akzeptieren und respektieren das Kind bedingungslos. Es erfährt uneingeschränkte Wertschätzung.

Wir geben Impulse und begleitende Unterstützung bei Lernprozessen durch einfühlsame Zuwendung.

Wir fördern im Rahmen eines prozessorientierten Vorgehens die Eigenaktivität und Selbstgestaltung der Kinder und vermitteln ihnen somit die Freude am Lernen.

Wir achten auf das Wohlbefinden des Kindes und stärken sein Selbstwertgefühl in nachhaltiger Weise.

Wir geben den Kindern klare Regeln und Grenzen um Wohlergehen, Schutz und Sicherheit aller Kinder zu gewährleisten.

Wir sind Vorbild für das Kind durch flexibles und zugleich personen-, sach- und situationsbezogenes Verhalten.

Wir garantieren jedem Kind sein Recht auf Bildung

Wir wissen, dass im Leben eines Menschen die frühe Kindheit die lernintensivste Zeit und damit die prägendste Phase ist. Eine Hauptaufgabe unserer Pädagogik sehen wir deshalb, dem Kind frühe Bildungserfahrungen zu ermöglichen.

Wir fördern Basiskompetenzen, die Vorbedingungen für den Erfolg und die Zufriedenheit in der Schule, Beruf, Familie und Gesellschaft sind.

Wir fördern Kompetenzen zum Handeln im sozialen Kontext.

Wir vermitteln lernmethodische Kompetenzen: Lernen, wie man lernt.

Wir bieten dem Kind themenübergreifende Förderperspektiven an.

Wir fördern das Kind nach themenbezogenen Schwerpunkten.

Wir unterstützen Eltern bei ihrem Erziehungsauftrag

Wir begleiten Eltern in partnerschaftlicher Zusammenarbeit, um dem Kind ideale Entwicklungsbedingungen zu ermöglichen.

Wir bieten regelmäßig Elterngespräche an, um sich über die Entwicklung, das Verhalten und die Bedürfnisse des Kindes auszutauschen.

Wir beraten und unterstützen Familien.

Wir entlasten Mütter und Väter bei der Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Familie.

Wir achten die Meinung der Eltern und beziehen konstruktive Kritik in unsere Entscheidungen mit ein.

Wir informieren die Eltern über das Geschehen in unserer Einrichtung.

Wir ermöglichen eine positive Mitarbeit.

Wir suchen die Zusammenarbeit

Wir tauschen uns mit den ansässigen Kindergärten aus, um den Eltern im Hinblick auf den Wechsel ihrer Kinder in deren Einrichtung Unterstützung zu bieten.

Wir vermitteln Hilfsangebote bei erhöhtem Förderbedarf oder Problemen durch psychosoziale Fachdienste, wie Frühförderstelle, Erziehungsberatungsstelle oder Jugendamt.

Wir kooperieren mit Kinderärzten vor Ort.

Wir holen fachliche Beratung vom Gesundheitsamt ein.

Wir halten Kontakt mit den Fachakademien für Sozialpädagogik, für eine bestmögliche Unterstützung und Begleitung von Jahrespraktikanten.

Wir ziehen an einem Strang

Wir übernehmen Verantwortung in unserer Arbeit.

Wir nehmen an qualifizierten Fort- und Weiterbildungen zur Erweiterung unserer fachlichen Kompetenz teil.

Wir zeigen uns kooperativ und hilfsbereit in gegenseitigem Vertrauen und Respekt.

Wir führen regelmäßig Teamgespräche, die zum Austausch und zur bestmöglichen Unterstützung unserer pädagogischen Arbeit dienen.

Wir sind uns bewusst, dass unsere Umgangsweise und die Atmosphäre des Hauses nach innen und außen prägt und widerspiegelt.

Kontakt

Kinderkrippe St. Nikolaus
Am Lerchenrain 1
87459 Pfronten
Telefon: 08363 927540


Öffnungszeiten
Mo bis Fr 7.00 - 15.00 Uhr

Lage und Anfahrt »
© 2018 Katholisches Dekanat Marktoberdorf